Etiketten Artikel‘Albert Steigenberger’

Unternehmensgeschichte

No Comments

 

 

Seit mehr als acht Jahrzehnten steht der Name Steigenberger für europäische Spitzenhotellerie. 1930 von Albert Steigenberger gegründet, wurde das Familienunternehmen 1985 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der die Familie Steigenberger bis 2009 den überwiegenden Anteil von 99,6 Prozent hielt.

Heute ist der wirtschaftliche Eigentümer des Unternehmens Hamed El Chiaty.

 

1930

Albert Steigenberger, Kaufmann aus Niederbayern, übernimmt das Gründungshotel in Baden-Baden, den Europäischen Hof.

1940

Albert Steigenberger erwirbt den Frankfurter Hof in Frankfurt am Main. Das Haus wird nur vier Jahre später durch die Bomben des 2. Weltkrieges zerstört. Im Jahr 1948 erfolgt die Wiedereröffnung mit zunächst 20 Betten und fünf Jahre später ist das erste Haus am Platze wieder vollständig aufgebaut.

1949-1958

Steigenberger übernimmt die Häuser Badischer Hof in Baden-Baden (1949) und Ritters Parkhotel in Bad Homburg (1950). Albert Steigenberger wird von seinem Sohn Egon unterstützt. Zum Unternehmen kommen weitere Häuser hinzu: das Palasthotel Mannheimer Hof in Mannheim (1956), das Grandhotel Axelmannstein in Bad Reichenhall (1956), das Graf Zeppelin in Stuttgart (1957) und der Duisburger Hof in Duisburg (1958).

1958

Der Firmengründer Albert Steigenberger stirbt. Sein Sohn Egon übernimmt die Gesellschaft und führt die Geschäfte weiter. Er bereitet die Gesellschaft auf die Herausforderungen der Zukunft, wie den Flugverkehr, die Internationalisierung und den Ferientourismus vor.

1958-1970

Das Unternehmen expandiert. 1960 werden die Flughafenrestaurants in Frankfurt eröffnet.

1972

Egon Steigenberger erwirbt die Hotelberufsfachschule in Bad Reichenhall zur Förderung des eigenen Nachwuchses auf höchstem Niveau. Tochtergesellschaften entstehen: die Frankhof-Kellerei in Hochheim am Main, die *H*E*A*D* GmbH für die Einrichtung und Ausstattung von Hotelbetrieben und die Steigenberger Consulting GmbH, Beratungsfirma für die Bereiche Hotelwesen und Tourismus.

70er Jahre

Steigenberger entwickelt neuartige Ferienhotels und Urlaubskonzepte mit Animation, Sport-, Kultur- und Gesundheitsprogrammen. Die Prototypen entstehen im Bayerischen Wald: in Lam und in Grafenau. Bis zum Ende der 70er Jahre kommt eine Reihe namhafter Hotels hinzu: in bekannten Kurorten wie Bad Kissingen und Bad Neuenahr oder am neuen Luftfahrt-Drehkreuz Europas, am Frankfurter Rhein-Main-Flughafen.

80er Jahre

50jähriges Firmenjubiläum.
Es werden weitere Hotels in die Gesellschaft aufgenommen: zum Beispiel Häuser in Berlin, Baden-Baden, Bonn sowie Saanen-Gstaad und Davos in der Schweiz.

1985

Egon Steigenberger stirbt. Das Unternehmen wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der die Steigenberger-Familie 99,6 % der Anteile hält.

90er Jahre

Die 90er Jahre sind die expansionsreichste Zeit des Unternehmens. Mehr als 40 neue Häuser werden eröffnet bzw. übernommen. Steigenberger engagiert sich in Österreich mit fünf Hotels. Die Zahl der InterCity Hotels wächst auf 16 und im Norden Deutschlands stehen die ersten Ferienhotels der Gesellschaft für Ostsee-Urlauber offen. Am Frankfurter Flughafen wird ein zweites Haus eröffnet und Steigenberger übernimmt das Management des Gästehauses der Deutschen Bundesregierung auf dem Petersberg.

2003

5.446 Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von 441,3 Mio. €.

2004

4 Hotels werden im Jahre 2004 neu eröffnet bzw. übernommen: Die InterCity Hotels Hamburg HauptbahnhofDüsseldorf und Halle-Neustadt sowie das Steigenberger Hotel Fürst Leopold in Dessau.

2005

Steigenberger feiert 75. Firmenjubiläum. Keine andere Hotelgesellschaft in Deutschland kann auf so eine lange Historie als Familienunternehmen zurückblicken.

2006

Steigenberger eröffnet sein erstes Haus in Italien, das Steigenberger Hotel Therme Meran. Außerdem seit Anfang April im Portfolio: das Steigenberger Hotel de Saxe am Dresdner Neumarkt vis-à-vis der Frauenkirche. Am 1. Juni geht zudem das Steigenberger Strandhotel im Herzen des Ostseebads Zingst an den Start.

2008

Die Steigenberger Hotel Group präsentiert ihre Unternehmensstrategie 2013+. Im Mittelpunkt stehen die Themen Qualitätsführerschaft, Expansion und Ertragssteigerung.

2009

Hamed El Chiaty wird neuer wirtschaftlicher Eigentümer der Steigenberger Hotels AG.

2011

Zwei neue Grandhotels öffnen ihre Tore: Das Steigenberger Grandhotel and Spa auf der Ostseeinsel Usedom und das Steigenberger Grandhotel Handelshof, Leipzig sind die neuesten Aushängeschilder der Hotelgruppe

2012

Erstmals befahren drei Fünf-Sterne-Kreuzfahrtschiffe unter der Steigenberger-Flagge den Nil und den Nasser See in Ägypten. Zudem übernimmt die Hotelgruppe mit dem Steigenberger Airport Hotel, Amsterdam das dritte Hotel an einem international bedeutenden Flughafen.

Im Jubiläumsjahr der InterCity Hotel GmbH gehen mit dem InterCity Hotel Bonn und dem InterCity Hotel Darmstadt zwei neue Häuser an den Start. Seit 25 Jahren ist das Konzept der InterCity Hotels in Deutschland und Österreich erfolgreich.

2013

Die Grandhotel Collection wird um den Standort Brüssel erweitert. Im Januar eröffnete das Fünf-Sterne-Haus Steigenberger Grandhotel in der belgischen Hauptstadt.

Im November feiert das InterCity Hotel Berlin Hauptbahnhof Eröffnung: Mit mehr als 400 Zimmern ist es das größte Haus und fortan Flaggschiff der Marke.

Zum Dezember wächst mit dem neuen Steigenberger Hotel Makadi in Madinat Makadi die Präsenz der Hotelgruppe in Ägypten.

Die Steigenberger Hotel Group erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 502,5 Millionen Euro und überspringt damit erstmals die halbe Milliarde.

2014

So wie das letzte Jahr endet, setzt sich das neue auch fort: Mit dem Steigenberger Aqua Magic in Hurghada am Roten Meer eröffnet ein weiteres Haus in Ägypten.

Ein neues First Class Hotel für die Hauptstadt: Steigenberger weitet seine Präsenz in Berlin aus und geht im Mai mit dem Steigenberger Hotel Am Kanzleramt an den Start.

Die Steigenberger Hotel Group treibt ihren internationalen Expansionskurs voran: Im Juni eröffnet mit dem Hotel Maximilian (managed by Steigenberger) in Peking das erste Haus in China. Von 2015 bis 2017 werden vier weitere Projekte realisiert. Auch im Mittleren Osten fasst das Unternehmen Fuß und unterzeichnet Verträge für zwei Hotels in Dubai und Doha.

2015

Mit Jaz in the City launcht das Unternehmen seine dritte Marke im Portfolio. Erste Häuser des neuen Brands eröffnen im September in Amsterdam und Herbst 2016 in Stuttgart. Zum Jahresbeginn etabliert sich die Steigenberger Hotel Group in Köln und schließt einen Vertrag für Istanbul. Seit 1. April ist das Steigenberger Resort Camp de Mar auf Mallorca in Betrieb.

 

    Seit mehr als acht Jahrzehnten steht der Name Steigenberger für europäische Spitzenhotellerie. 1930 von Albert Steigenberger gegründet, wurde das Familienunternehmen 1985 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, an der die Familie Steigenberger bis 2009 den überwiegenden Anteil von 99,6 Prozent hielt. Heute ist der wirtschaftliche Eigentümer des Unternehmens Hamed El Chiaty.   1930 Albert Steigenberger, […]